An den meisten Tagen der Woche isst du dein Gemüse und bewegst dich in irgendeiner Form. Wenn du also auf die Waage trittst und die Nadel nicht nach unten geht, fragst du sich, was zum Teufel du falsch machst.

Aber selbst bei gesunden Essgewohnheiten und einer regelmäßigen Trainingsroutine kannst du einige kleine Fehler machen, die zu einem Plateau beim Gewichtsverlust führen und deine Ergebnisse beeinträchtigen können.

Hier sind einige Dinge, die dich möglicherweise daran hindern, deine Ziele zu erreichen.

Du unterschätzt deine täglich aufgenommenen Kalorien

Laut einer Umfrage schätzen nur 11 Prozent der Amerikaner ihren idealen täglichen Kalorienbedarf richtig ein.

Der Rest von uns neigt zur Überschätzung, sagt Bonnie Taub-Dix, RDN, Schöpferin von BetterThanDieting.com.

Zum Beispiel nimmst du an, dass du 2.000 Kalorien pro Tag verbrauchst, in Wahrheit werden aber 1.800 Kalorien pro Tag benötigt, um Gewicht zu verlieren. Diese zusätzlichen 200 Kalorien reichen aus, um dein Abnehmen zu verhindern.

Es ist wichtig zu, dass du darauf achten, wie viele Kalorien du verbrauchst, aber du solltest dennoch nicht dein ganzes Leben danach ausrichten.

Es ist besser, sich auf die Qualität deiner Kalorien zu konzentrieren und Lebensmittel zu essen, die reich an Nährstoffen sind, wie Gemüse, Obst, Vollkornprodukte, mageres Protein und gesunde Fette.

Du variierst dein Training nicht und bleibst bei der gleichen Routine

Wenn du beginnst, mehr zu trainieren und eine Routine zu entwickeln, ist es wichtig, dass du dein Training variierst. Du kannst zwischen Cardio,- und Krafttraining wechseln, ebenso wie zwischen den einzelnen Muskelgruppen.

Wenn du immer wieder dasselbe Training durchführst, wird dein Körper so konditioniert, dass er sich wohlfühlt und nicht hart arbeitet, um diese Kalorien zu verbrennen und Muskeln aufzubauen.

Suchst du nach einer Möglichkeit, dein Abnehmen zu beschleunigen? Das Integrieren von Intervallen in dein Training kann dir helfen, mehr Kalorien in kürzerer Zeit zu verbrennen.

Auch interessant:  Vegan abnehmen - so gelingt es

Laut einer im Journal of Applied Physiology veröffentlichten Studie verbrennen kurze Ausbrüche intensiver Aktivität mehr Kalorien – und bis zu 36 Prozent mehr Fett.

Ein einstündiger Spaziergang durch das Einkaufszentrum oder einen Park baut etwa 150 Kalorien ab. Steigere alle fünf Minuten für eine Minute das Tempo, um über ein Drittel mehr Kalorien zu verbrennen.

Stelle sicher, dass du unter der Woche auch dem Krafttraining etwas Zeit widmest. Das Heben von Gewichten wird dir helfen, mehr Muskeln aufzubauen und Fett loszuwerden.

Muskeln sind stoffwechselaktiv, sodass sie dir helfen, mehr Kalorien zu verbrennen, auch wenn du nicht trainierst.

Du machst dein Training zu einer Ausrede, alles zu essen, was du willst

Kalorien rein, Kalorien raus. Ist abnehmen so einfach? Nicht wirklich. Wenn du jeden Tag eine Stunde auf dem Laufband läufst, bedeutet das nicht, dass du jeden Abend einen Cheeseburger und Pommes essen kannst.

Die Kalorien-rein-Kalorien-raus-Diät funktioniert nur, wenn du weniger Kalorien zu dir nimmst, als du tatsächlich verbrennst, aber meistens sind sich die Menschen nicht sicher, wie viele Kalorien sie zu sich nehmen.

Konzentriere dich stattdessen darauf, hochwertige Kalorien aus Gemüse, Obst, Vollkornprodukten und magerem Fleisch zu dir zu nehmen.

Auf diese Weise musst du dir keine Gedanken darüber machen, wie viele Kalorien du im Fitnessstudio verbrennst.

Du praktizierst keine Portionskontrolle

Was auf den Teller kommt, ist wichtig, aber bei gesunder Ernährung geht es auch darum, darauf zu achten, wie viel man zu sich nimmt.

Sicher, Avocado, dunkle Schokolade und Nüsse sind großartig für deine Gesundheit und sollten ein fester Bestandteil deiner Ernährung sein, aber diese Lebensmittel sind auch kalorienreich und eine Übertreibung kann dich daran hindern, deine Ziele zu erreichen.

Der beste Weg, um zu wissen, ob du zu viel isst, ist es aufzuschreiben. So gewinnst du langfristig ein Gefühl dafür, wie viel du essen kannst.

Diese Eselsbrücken zur Portionskontrolle helfen ebenfalls: Eine Portion in Baseballgröße für gehacktes Gemüse und Obst, ein Golfball für Nüsse und geriebenen Käse, eine Faust für Reis und Nudeln und ein Kartenspiel für mageres Fleisch.

Auch interessant:  Gleichzeitig abnehmen und Muskeln aufbauen - geht das?

Sichere dir jetzt Zugang zur besten Abnehm-Anleitung im deutschsprachigen Raum:

Jetzt mehr erfahren

Du trinkst deine Kalorien

Zuckerhaltige Fruchtsäfte, Soda und kalorienreiche Smoothies und Mahlzeitenersatzgetränke könnten die Ursache für deine Gewichtszunahme sein. Nur weil du etwas nicht kaust, heißt das nicht, dass die Kalorien nicht zählen.

Zum Beispiel hat eine Dose Cola 150 Kalorien und 39 Gramm Zucker, und wenn du sie mit (nur einem!) Stück Pizza genießt, kannst du leicht mehr als 500 Kalorien in einer Mahlzeit zu dir nehmen.

Wasser ist immer die beste Option, und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr kann dir auch dabei helfen, deinen Appetit zu kontrollieren und deine Hungersignale zu verstehen.

Du recherchierst nicht, bevor du auswärts isst

Wenn du beispielsweise das Hähnchensandwich statt Pizza nimmst und denkst, du isst kalorienarm, kannst du dich schnell täuschen. Ein solches Sandwich, das mit weißem Brot mit Käse und Mayonnaise kommt, kann leicht 970 Kalorien liefern.

Viele denken, dass sie mit Vollkornbrot mehr Nährstoffe erhalten und Kalorien sparen, aber oft ist das nicht der Fall. Treffe also beim Essen die gesünderen Entscheidungen, indem du dich vorher über Kalorien und Nährwerte informierst.

Sehe einfacg nach, ob dein Lieblingsrestaurant die Nährwertinformationen für seine Gerichte online oder im Laden hat – du überrascht sein.

Sind diese Informationen nicht verügbar, kannst du auch im Internet suchen – zumindest bekommst du dann eine grobe Einschätzung für die Nährwerte.

Du ziehst fettfreie Desserts dem Original vor

Wenn du etwas Süßes möchtest, scheinen fett- und zuckerfreie Optionen eine kluge Wahl zur Gewichtsabnahme zu sein.

Aber Forscher der Cornell University fanden heraus, dass übergewichtige Menschen, die fettarme Versionen von Snacks bevorzugen, im Durchschnitt doppelt so viele Kalorien zu sich nehmen.

„Die Begriffe ‚fettfrei‘ oder ‚zuckerfrei‘ können einen grünen Lichteffekt erzeugen und Menschen dazu veranlassen, mehr zu essen“, sagt Cynthia Sass, RD.

Aber viele fettfreie Lebensmittel haben ungefähr die gleiche Anzahl an Kalorien – oder mehr – wie ihre vollfetten Gegenstücke. Und weil ihnen Fett fehlt, machen sie nicht satt und machen Lust auf mehr.

Entscheide dich einfach für angemessene Mengen des Originals. Wenn du Eiscreme liebst, esse eine kleine Kugel der Vollfettversion.

Auch interessant:  Schnell Abnehmen - Die ultimative Anleitung

„Sie werden sich nicht an eine Diät halten, die Ihre Lieblingsgerichte nicht enthält“, sagt David Grotto, RD. Fazit: Das Leben ist zu kurz für verbotene Lebensmittel.

Du isst mehr Zucker, als dir bewusst ist

Wenn du viele verpackte, verarbeitete Lebensmittel isst, nimmst du wahrscheinlich mehr Zucker, Natrium und Fett zu dir, als du denkst.

Die American Heart Association empfiehlt, die Menge an zugesetztem Zucker, die du konsumierst, auf nicht mehr als die Hälfte deiner täglichen Kalorienzufuhr zu begrenzen.

Für Frauen sind das also nicht mehr als 100 Kalorien pro Tag, was etwa sechs Teelöffeln Zucker entspricht. Für Männer sind es 150 Kalorien pro Tag oder etwa neun Teelöffel.

Du praktizierst kein achtsames Essen

Du denkst vielleicht, dass du darauf achtest, was du isst, aber Untersuchungen zeigen, dass hastige Bisse ein paar hundert ungezählte Kalorien mehr ansammeln können, die schnell zum Zunehmen führen.

Unachtsames Essen kann auch zu gedankenlosem Essen führen. Eine Studie im American Journal of Clinical Nutrition fand heraus, dass Frauen, die normalerweise auf ihre Portionen beim Mittagessen in verschiedenen Situationen achteten, 15 Prozent mehr aßen, während sie einer Detektivgeschichte zuhörten, verglichen mit dem Essen allein und ohne jegliche Ablenkung.

Vermeide es also, zu essen, wenn deine Gedanken woanders sind (z. B. vor einem Computer), und beseitige unnötige Ablenkungen (schalte den Fernseher aus, lege das Buch beiseite).

Du bekommst nachts nicht genug Schlaf

Wenn es dir schwer fällt, ein Gewichtsverlustplateau zu durchbrechen, könnte dies das Ergebnis deiner Abendgewohnheiten sein.

Wenn du nachts nicht die empfohlenen sieben bis acht Stunden Schlaf bekommst, vor dem Schlafengehen gedankenlos Snacks isst und ein schweres Abendessen zu dir nimmst, kann dies alles zur Gewichtszunahme beitragen.

Um sich zu entspannen, mache abends lieber etwas Entspannendes und Beruhigendes, wenn du von der Arbeit nach Hause kommst. Ein Schaumbad zu nehmen, ein gutes Buch zu lesen oder ein Tagebuch zu führen kann dir helfen, etwas Raum für Ruhe zu schaffen.

Dies wird dir helfen, nachts besser zu schlafen, weniger unter Heißhungerattacken zu leiden und somit erfolgreicher abzunehmen.

Quelle: https://www.prevention.com/weight-loss/a20441163/common-weight-loss-mistakes/

Sichere dir jetzt Zugang zur besten Abnehm-Anleitung im deutschsprachigen Raum:

Jetzt mehr erfahren
Kategorien: Abnehmen

Bianca Schönbrunn

Bianca kocht leidenschaftlich gerne, ist Expertin in den Bereichen Gesundheit und Gewichtsabnahme. Auf weightdown.de teilt sie ihr Wissen, um anderen zu helfen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.